Abwechslungsreiches low carb Essen: Einfach und lecker!

Hier entsteht eine Sammlung an low carb Rezepten. Am Ende der Rezepte findest du ein paar Informationen und Hintergründe zur kohlenhydratarmen Ernährung.

Es gibt diverse Diäten, die auf einer Reduktion von Kohlenhydraten in der Ernährung basieren – also low carb. Die Bezeichnung low carb kommt aus dem Englischen (wenig Kohlenhydrate). Die meisten setzen auf low carb, um damit abzunehmen. Aber hinter low carb steckt noch mehr: Die Ernährungsform hilft unter anderem auch dabei, Stoffwechselkrankheiten besser in den Griff zu bekommen. Kohlenhydrate werden dabei vor allem durch Eiweiße und Fette kompensiert.

Auf Dauer ist eine kohlenhydratarme Ernährung jedoch nicht sinnvoll, da Kohlenhydrate deinem Körper Energie geben. So benötigt dein Gehirn beispielsweise Glukose, welches es nur durch Kohlenhydrate bekommen kann.

Bei meinen Rezepten setze ich nicht auf extreme Versionen der kohlenhydratarmen Ernährung (wie beispielsweise Keto), sondern es geht viel mehr um eine bewusste Ernährung. Bei einem langfristigen Einsatz einer low carb Ernährung ist es möglich, dauerhaft Gewicht zu reduzieren. Darüber hinaus kann es bei unterschiedlichen Beschwerden helfen: So kannst du damit Schwankungen des Blutzuckerspiegels reduzieren, was beim Vorliegen einer Diabetes Erkrankung wichtig ist. Vor allem reduzierst du durch low carb die Menge von Zucker in deinem Blut. Zu viel Zucker kann bspw. zu Entzündungen im Körper führen.

Ein paar Tipps bei deiner low carb Ernährung:

  • Unbedingt (wie auch sonst) viel trinken – am besten Wasser und ungesüßten Tee. Wenn sich deine Begeisterung für Wasser in Grenzen hält, dann einfach mit Zitronensaft, Gurken oder Ingwer aufpeppen.
  • Vermeide so gut es geht Zucker!
  • Regelmäßiges Essen und das am besten dreimal am Tag. Somit hältst du deinen Stoffwechsel im Gang
  • Versorge deinen Körper mit den wesentlichen Nährstoffen: Also am besten viel Gemüse, Eiweiße und Ballaststoffe essen.
  • Vor allem am Abend auf Kohlenhydrate verzichten.
  • Ebenfalls auf Alkohol verzichten.
  • Bei Fetten auf ungesättigte Fettsäuren setzen. Diese findest du u.a. in Fischen (z.B. Lachs) und Leinsamen.
  • Eiweiße geben deinem Körper nicht nur wichtige Rohstoffe, sondern halten deinen Stoffwechsel in Arbeit, da du länger brauchst, um diese zu verarbeiten. Dadurch halten sie auch länger satt.