Shakshuka: Rezept für den israelischen Klassiker


Als ich vor vielen Jahren das erste Mal ein Bild von Shakshuka gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich es lieben werde. Zu der Zeit habe ich noch nicht wirklich viel gekocht und dachte, dass ich das bestimmt nicht hinbekomme. Aber glaub mir, es ist sehr einfach und die Zubereitung dauert gar nicht lange. So bietet sich Shakshuka beispielsweise als schnelles Home Office Gericht an.

Egal ob Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot: mit Shakshuka liegst du immer richtig. Je nach Tageszeit verändere ich leicht die Zutaten. So fallen bei mir morgens meistens Knoblauch und Kreuzkümmel weg. Dies liegt jedoch nur daran, dass ich nicht der Fan von Knobi zum Frühstück bin. Wenn dich das nicht stört, dann unbedingt drinnen lassen. Abends verwende ich zum Beispiel gerne mal Feta dazu.

Shakshuka ist eine nordafrikanische Spezialität, die mittlerweile oftmals als israelisches Nationalgericht bezeichnet wird. In Deutschland hat Shakshuka 2017 durch die Serie Kitchen Impossible mit Tim Mälzer mehr Bekanntheit erlangt. Hans Neuner hatte in der Folge die Aufgabe Shakshuka in Tel Aviv zuzubereiten. In Israel wird Shakshuka meist zum Frühstück gegessen.

In dem folgenden Rezept findest du die Mengenangabe für ein 2 Personen-low-carb Gericht. Da ich Shakshuka so richtig gerne esse, gibt es dies bei mir meistens pur bzw. es gibt dann nichts anderes dazu und somit hat es kaum Kohlenhydrate. Allerdings kannst du das ganz einfach ändern, denn Fladenbrot, Pita, Toast und Brot passen sehr hervorragend zu Shakshuka. Wenn du Brot oder ähnliches dazu reichst, dann benötigst du weniger von dem leckeren Tomaten-Paprika-Gericht. Bei der Zubereitung ist es sehr hilfreich, wenn du eine Pfanne mit Deckel verwendest.

Zutaten (für 2 Personen als low-carb-Hauptgericht)

  • 1 Gemüsezwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprikaschote
  • 2 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Chiliflocken
  • 1 große Dose geschälte Tomaten
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 Eier
  • frische Petersilie

Und so geht’s:

  1. Zwiebel und Knoblauch schälen, Zwiebeln in kleine Stücke schneiden und den Knoblauch fein hacken. Paprika entkernen, waschen und ebenfalls klein schneiden. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, darin Paprika und Zwiebeln für etwa 5 Minuten erhitzen. Wenn die Zwiebeln glasig sind Knoblauch, Paprikapulver, Kreuzkümmel und Chiliflocken hinzugeben, gut verrühren und kurz mit anbraten.
  2. Tomaten samt Tomatensaft hinzugeben und die Tomaten mit dem Rührlöffel zerkleinern. Mit Salz und Pfeffer würzen, für etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen und dabei hin und wieder umrühren.
  3. Mit dem Kochlöffel vier kleine Mulden in die Tomaten-Paprika-Soße formen und die Eier in die Mulden geben. Pfanne mit einem Deckel zudecken und die Eier für 4-6 Minuten kochen lassen (siehe Tipps). In dieser Zeit Petersilie unter fließendem Wasser abspülen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und grob hacken. Shakshuka mit Petersilie bestreuen und servieren.

Tipps:

  • Ich mag es, wenn das Eigelb noch etwas flüssig ist. Am besten gelingen die Eier, wenn du eine Pfanne mit Deckel hast. Verwende meistens meine Emaille-Schlemmerpfanne. Die hat zwar keinen eigenen Deckel; aber der Glasdeckel meiner Bratpfanne passt hervorragend drauf. So kann man durch das Glas sehr gut sehen, ob die Eier fertig sind oder noch etwas Zeit benötigen. Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du vorsichtig mit der Spitze eines Messers schauen, ob das Ei fest genug für dich ist.
  • Frische Kräuter sind immer gut. Somit gibt es bei mir eher mehr Petersilie als zu wenig!
  • Für etwas Abwechslung einfach mal mit Gewürzen experimentieren. Gerne streue ich am Ende gewürfelten Feta oder Ziegenkäse über das Shakshuka oder reiche Avocado in Scheiben geschnitten dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.