Rosenkohl mit Speck und Granatapfelkernen (low-carb)


Ui ist das lecker. Rosenkohl und Speck harmonieren zusammen sehr gut. Kommen noch Chilis und Granatapfelkerne hinzu, dann wird aus dem Ganzen ein richtiges Fest.

Die Zubereitung ist kinderleicht. Allerdings nimmt das Putzen des Rosenkohls und das Entkernen des Granatapfels etwas Zeit in Anspruch, denn es ist ein wenig “friemelig”, aber dafür wirst du am Ende mit einem leckeren low-carb Essen belohnt. Wenn low-carb nicht ausschlaggebend ist, dann versuch den gebratenen Rosenkohl am besten mit Nudeln.

Zutaten (für 2 Personen als low-carb)

  • 800 g Rosenkohl
  • 6 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Granatapfel
  • 2 rote Chilischoten
  • 2 EL Olivenöl
  • 300 g geräucherte Speckwürfel
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

Und so geht’s:

  1. Rosenkohl ordentlich waschen, Stielansatz und 2-3 der äußeren Blätter entfernen und in dünne Streifen schneiden. Schalotten schälen, halbieren und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. Granatapfelkerne herauslösen (siehe dazu am Ende des Rezeptes unter Tipps). Chilischoten putzen, längs halbieren, entkernen und in fein schneiden.
  3. In einer großen Pfanne Öl erhitzen und die Schalotten darin 3 Minuten dünsten. Knoblauch hinzugeben, umrühren und ebenfalls kurz braten lassen. Speck unterrühren und 3-4 Minuten knusprig braten. Chili und Rosenkohl dazugeben und für 4-5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Granatapfelkerne unterrühren und servieren.

Tipps:

  • Die Mengenangabe ist für 2 Personen als low-carb Gericht; also ohne Beilage. Wenn du Nudeln dazu machst, reicht die Menge für vier Personen.
  • Sollten Reste übrigbleiben, so ist das kein Thema, denn der gebratene Rosenkohl schmeckt zusammen mit Nudeln auch noch kalt zum Abendessen – so quasi als etwas anderer Nudelsalat.
  • Granatapfelkerne sind sehr lecker, aber können beim Herauslösen eine große Sauerei ergeben, da es kräftig spritzt. Am einfachsten kannst du einen Granatapfel entkernen, indem du das obere und untere Ende abschneidest. Schale außen längs einritzen. In einer Schüssel mit Wasser die Frucht aufbrechen und die Kerne herauslösen. Die Kerne sinken dabei nach unten und die Trennhäute schwimmen an der Oberfläche. Wasser abgießen und fertig.
  • Der herbsüße Geschmack der Granatapfelkerne gibt dem Essen eine besondere Note. Ich verwende diese regelmäßig für alle möglichen Gerichte. Eins meiner Herbst-Favoriten ist das Kürbis-Kichererbsen-Curry mit Granatapfel. Aber auch zu Suppen passen die fruchtigen Kerne sehr gut. Ein eigenes Bild kannst du dir mit der Kürbis-Linsensuppe machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.