Feurige Pasta mit karamellisierten Maronen


Es ist erst ein paar Jahre her, als ich das erste Mal auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt Maronen probiert habe. Seitdem röste ich mir daheim hin und wieder selber welche im Backofen. Noch interessanter wird der Maronengeschmack, wenn du die Maronen karamellisierst und Knoblauch hinzu gibst.
Aber nicht nur die Maronen-Knoblauch-Kombination macht dieses Essen so lecker. Zusammen mit der Pasta, den Kichererbsen und der angenehmen Schärfe der Harissapaste ist das kein 0815 Pastaessen.

Zutaten (für 3 Hungrige)

  • 350 g Maronen
  • 1 Dose Kichererbsen (425 ml)
  • 2 Zwiebeln
  • 200 g geräucherte durchwachsene Speckwürfel
  • 2 EL Butter
  • 1 1/2 EL Harissapaste
  • 2 Dose stückige Tomaten (à 425 ml)
  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 EL Zucker
  • 350 g Nudeln
  • 250 g Kirschtomaten
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Und so geht’s:

  1. Maronen für 1 Stunde in einer Schale mit Waser einweichen lassen (siehe auch unter Tipps).
  2. Backofen vorheizen (E-Herd: 200 °C/Umluft 175 °C). Eine ofenfeste Form mit Wasser füllen und diese in den Backofen stellen (so trocknen die Maronen beim Rösten nicht aus). Backblech mit Backpapier auslegen. Maronen gut abtrocknen, mit der flachen Seite auf ein Küchenbrett legen und die Schale an der dicken Bauchseite mit einem scharfen Küchenmesser vorsichtig bis zum Fruchtfleisch kreuzweise einschneiden. Mit der eingeschnittenen Seite nach oben auf das Backblech legen und für ca. 20-25 Minuten rösten. Maronen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  3. Kichererbsen in ein Sieb geben, sehr gut abspülen und abtropfen lassen. Zwiebeln schälen, in kleine Stücke schneiden. In einem großen Topf die Speckwürfel (ohne Fett) knusprig anbraten. 1 EL Butter und Zwiebeln hinzugeben und kurz andünsten. Wenn die Zwiebeln glasig sind, Harissapaste hinzubeben und verrühren. Stückige Tomaten und Kichererbsen unter die Speck-Zwiebeln rühren und aufkochen lassen. Bei geringer Temperatur etwa 25 Minuten köcheln lassen und immer mal wieder umrühren.
  4. In der Zwischenzeit Maronen schälen und das Fruchtfleisch grob hacken. Knoblauch schälen und mit dem Messerblatt andrücken. Zucker in eine Pfanne geben und karamellisieren lassen, gehäuften EL Butter hinzugeben und zerlassen. Maronen und Knoblauch gut mit dem Karamell verrühren und bei geringer Hitze 2 Minuten anbraten. Die karamellisierten Maronen auf etwas Backpapier geben und auskühlen lassen.
  5. Nun die Pasta nach Packungsanweisung kochen. Kirschtomaten waschen, vierteln und 3 Minuten vor dem Ende der Garzeit unter die Soße rühren. Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Pasta abgießen, abtropfen lassen und mit der Soße vermischen. Pasta auf Teller verteilen und mit den karamellisierten Maronen bestreuen.

Tipps:

  • Beim Einlegen der Maronen kannst du feststellen, ob die Qualität der Maronen gut ist. Gehen die Maronen unter, sind sie gut. Schwimmen sie jedoch an der Oberfläche, solltest du diese aussortieren, da das auf einen Wurmbefall hindeutet.
  • Wie erkennt man, dass Maronen fertig sind? Ein gutes Zeichen ist, wenn die Einkerbungen weit aufgesprungen sind und sich die Schale dunkler verfärbt hat.
  • Wenn du Zeit sparen möchtest, kannst du geröstete Maronen einfach fertig kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.