Winterliche Apfel-Quarkspeise mit Zimt


Was wäre das Leben ohne Nachtisch? Ich habe das Glück, dass ich nicht darüber nachdenken muss… Und somit habe ich heute endlich mal wieder ein neues Nachspeise-Rezept für dich.
Meine regelmäßigen Besucher wissen sicher schon, dass ich einfache Rezepte liebe. Also alles, was eigentlich jedem gelingt, nicht viel Aufwand mit sich bringt aber dafür hervorragend schmeckt. So auch das herbstlich, winterliche Dessert mit leckerem Apfel-Zimt-Geschmack.
Du kannst den Apfelkompott warm oder kalt zum Quark essen. Ich selbst mag es am liebsten, wenn die Äpfel bereits abgekühlt sind. Daher bereite ich die Äpfel immer frühzeitig vor.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 350 g Äpfel (z.B. Braeburn)
  • 1 Zitrone
  • 6 EL brauner Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Schmand
  • 500 g Magerquark
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Vitalgebäck

Und so geht’s:

  1. Äpfel vierteln, schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Zitrone halbieren und den Saft auspressen. In einem kleinen Kochtopf 2 EL Zitronensaft, 3 EL Zucker, Vanillezucker und etwa 75 ml Wasser miteinander vermischen. Apfelstückchen hinzugeben und unter Rühren aufkochen. Für ca. 8 Minuten zugedeckt köcheln lassen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  2. In einer großen Schüssel Schmand, Magerquark und 3 EL Zucker gut verrühren. 2 TL Zimt mit einer Prise Muskatnuss verrühren und unter die Quark-Mischung heben, so dass diese etwas marmoriert aussieht.
  3. Vitalgebäck mit den Händen grob zerbrechen. Quarkspeise auf 4 Gläser verteilen, Apfelkompott hinzugeben und mit den Gebäckstückchen bestreuen.

Tipps:

  • Bei Zimt geht mein Herz auf. Wenn das bei dir genauso ist, dann gerne noch einen weiteren TL verwenden.
  • Du fragst dich, was Vitalgebäck ist? Das sind super leckere Kekse zum Beispiel aus Sesam und Sonnenblumenkernen. Die bekommst du in diversen Supermarkt-Discountern. Preislich zählt das Gebäck nicht zum günstigsten; ist aber mächtig lecker. In einer Packung sind in der Regel 200 g; das reicht für mindestens zwei Nachtischproduktionen…

Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden...
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Tumblr
Tumblr
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.