Vegane Süßkartoffel-Karotten-Suppe mit Granatapfelkernen


Jetzt war am Wochenende einen Tag lang schönes Wetter und nun? Von einem auf den nächsten Tag ist es gleich mal 10 Grad kälter geworden. Peng. Dazu kommt Regen… Aber es gibt schlimmeres als mieses Wetter und so versuche ich das positiv zu sehen. Mit einer warmen Suppe klappt das sofort viel besser. Also habe ich in meiner Rezepte-Sammlung gewühlt.

Bei diesem Rezept bekommst du eine Vielzahl leckerer Geschmacksrichtungen, die super gut zusammen passen: Fruchtig scharfer Ingwer gesellt sich zum orientalischen Kreuzkümmelgeschmack, während die frische Minze ein wenig mit den herben Granatapfelkernen spielt. So macht die Suppe eine richtige Freude. Kleine Vorwarnung vorweg: Cayennepfeffer und Kreuzkümmel habe es schon in sich und so hat die Suppe auch eine (wie ich finde angenehme) Schärfe. Wenn du scharfes Essen weniger magst, solltest du mit den Gewürzen etwas vorsichtiger sein und dich an die Menge lieber langsam herantasten.

Zutaten (für 4 Personen):

  • 500 g Süßkartoffeln
  • 500 g Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • kl. Stück Ingwer (etwa 20 g)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Öl
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zitrone
  • 4-5 Stiele Minze
  • 1 Granatapfel
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • Salz

Und so geht’s:

  1. Süßkartoffeln und Karotten schälen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch schälen. Zwiebeln grob würfeln, Knoblauch und Ingwer klein schneiden. In einem großen Topf etwa 2 EL Öl erhitzen, Zwiebeln, Karotten und Süßkartoffeln hinzugeben und ca. 3 Minuten andünsten. Ingwer und Knoblauch unterrühren und kurz mit andünsten. Gemüsebrühe hinzugeben, so dass das Gemüse vollständig in der Brühe ist. Brühe aufkochen und für ca. 20 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen.
  2. Währenddessen Zitrone auspressen, Minze waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stielen zupfen und diese grob hacken. Granatapfelkerne aus dem Granatapfel herauslösen (siehe dazu unter Tipps).
  3. Wenn das Gemüse fertig gegart ist, 3-4 EL Zitronensaft hinzugeben und alles mit einem Pürierstab pürieren. 5 EL Kokosmilch zur Seite stellen, den Rest zur Suppe geben und gut verrühren. Mit Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und Salz abschmecken. Suppe auf Suppenschüsseln verteilen, über jede Portion 1 EL Kokosmilch geben sowie mit Minze und Granatapfelkernen garnieren.

Tipps:

  • Solltest du einen Bogen um Granatäpfel machen, weil diese immer mächtig viel spritzen, so habe ich einen Tipp für dich, durch den deine Klamotten vor roten Flecken bewahrt werden: Dazu einfach eine große Schale mit Wasser füllen. Vom Granatapfel “Boden” und “Deckel” abschneiden und die Schale leicht einritzen. Granatapfel ins Wasser geben und unter Wasser die Kerne herauslösen. Du wirst schnell feststellen, dass die Kerne auf den Wasserboden fallen und die Schale an der Oberfläche schwimmt. Danach das Wasser einfach abgießen und fertig.
  • An alle Koriander-Liebhaber: Koriander passt zu der Suppe ebenfalls sehr gut. Solltest du also welchen daheim haben, kannst du diesen sehr gut für dieses Rezept verwenden.
  • Ich mag es sehr gerne, wenn die Suppen nicht so dünnflüssig sind. Von daher sind die Mengenangaben genau richtig für meinen Geschmack. Wenn du es gerne etwas flüssiger magst, kannst du bspw. mehr Kokosmilch verwenden. Einfach die doppelte Menge verwenden. Alternativ erhöhst du den Anteil der Brühe auf z.B. 1 Liter.
  • Seit ich Süßkartoffeln in Neuseeland entdeckt habe, gehören sie zu meinen Standardlebensmitteln und es gibt eigentlich kaum ein Gericht, zu dem ich noch keine Süßkartoffeln ausprobiert habe. Meine erste Süßkartoffelsuppe ist mit Hackfleisch – also – im Gegensatz zu dem heutigen Rezept – alles andere als vegan und ebenfalls mega lecker. Darüber hinaus empfehle ich dir gebackene Süßkartoffeln mit Kichererbsen (vegane Beilage). Spätestens hierbei muss man einfach zum Süßkartoffel-Fan werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.