Zitronenkuchen, der auch wirklich nach Zitrone schmeckt

Eins ist klar: Zitronenkuchen muss einfach nach Zitrone schmecken. Genau das bekommst du, wenn du diesen Kuchen backst. Aber es geht noch mehr: Der Zitronenkuchen ist nicht staubtrocken, sondern schön saftig und lecker.

Was mich beim Backen des Zitronenkuchens begeistert, ist dass er in der Zubereitung kinderleicht ist. Trotzdem ist der Kuchen sehr überzeugend im Geschmack. Dies liegt vor allem daran, dass der Kuchen mit Zitronensaft eingepinselt wird, somit wird der Kuchen richtig fluffig und schmeckt gleich doppelt nach fruchtiger Zitrone.

Zutaten

  • 200 g weiche Butter + etwas Butter zum Einfetten
  • 2 Zitronen (davon mindestens 1 Bio Zitrone)
  • 150 g Zucker
  • 4 Eier (Gr. M)
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 250 g Puderzucker

Und so geht’s:

  1. Backofen vorheizen (E-Herd: 180°C/Umluft: 160°C). Kastenform (ca. 25 cm Länge) gut mit etwas Butter einfetten. 1 Bio-Zitrone abwaschen, abtrocknen, Schale fein abreiben und den Saft auspressen.
  2. Mit dem Rührgerät weiche Butter mit 150 g Zucker und 2 EL Zitronensaft verrühren. Die Eier nach und nach einzeln unterrühren.
  3. In einer großen Schüssel Mehl, Backpulver und die abgeriebene Zitronenschale vermischen. Mehlmischung portionsweise zur Buttermasse geben und verrühren. Teig in die eingefettete Kastenform geben, glattstreichen und für 30 Minuten backen. Nach dieser Zeit die Kastenform mit Alufolie bedecken (damit der Kuchen nicht zu dunkel wird) und für weitere 15 Minuten backen.
  4. Zitronenkuchen aus dem Ofen nehmen und für ein paar Minuten auskühlen lassen. Den Kuchen in der Form lassen und mit einer Gabel mehrfach leicht in den Kuchen stechen, so dass kleine Löcher entstehen. Mit einem Küchenpinsel den übrig gebliebenen Saft der Bio-Zitrone auf dem Kuchen verteilen. Kuchen vollständig auskühlen lassen.
  5. Die zweite Zitrone auspressen. Zitronensaft mit dem Puderzucker verrühren, so dass keine Klumpen im Zuckerguss sind und der Guss dickflüssig ist. Sollte der Guss zu flüssig sein, kannst du einfach mehr Puderzucker hinzugeben. Kuchen aus der Form nehmen und mit dem Zuckerguss übergießen (am besten auf einem Kuchengitter). Wenn der Zuckerguss fest geworden ist, kannst du den Kuchen servieren.

Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.