Weihnachtsstollen aus der Kastenform


Stollen ist nicht nur zur Weihnachtszeit verdammt lecker. Besonders praktisch ist, dass sich Stollen länger hält bzw. sogar besser wird, wenn er ein paar Tage ziehen kann. Somit hast du von dem leckeren Gebäck länger was – falls du ihn nicht schon vorher aufgegessen hast.

Zutaten:

  • 250 g Butter + etwas zum Einfetten
  • 125 ml Milch
  • 1 Würfel frische Hefe (42 g)
  • 500 g Mehl
  • 100 g Mandelkerne mit Haut
  • 75 g Korinthen
  • 100 g Rosinen
  • 25 g Orangeat
  • 25 g Zitronat
  • 4 EL brauner Rum
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 125 g Zucker
  • Salz
  • 100 g Puderzucker

Und so geht’s:

  1. Butter frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie weich wird. Milch lauwarm erwärmen, Hefe hineinbröseln und für ein paar Minuten Hefe arbeiten lassen. Mehl in eine Rührschüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken und Hefe-Milch, die mittlerweile an Volumen gewonnen hat, in die Mulde geben. Mit etwas Mehl verrühren und an einem warmen Ort zugedeckt für ca. 15 Minuten gehen lassen.
  2. Währenddessen Mandeln grob hacken und mit Korinthen, Rosinen (siehe unter Tipps), Orangeat und Zitronat in einer Schüssel vermischen. Rum hinzugeben, gut verrühren und ebenfalls zugedeckt zur Seite stellen.
  3. Vanillinzucker, 125 g Zucker, Prise Salz und 200 g weiche Butter in kleinen Stücken an den Rand der Schüssel mit Mehl und Hefe-Milch verteilen. Mit dem Knethaken des Rührgerätes alles zu einem glatten Teig verarbeiten und erneut zugedeckt für 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  4. Kastenform (ca. 28 cm Länge) mit etwas Butter einfetten. Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen. Mandel-Rosinen-Mischung sehr gut unter den Hefeteig kneten. Den Teig auf der bemehlten Fläche zu einem länglichen Strang formen (in Größe der Kastenform) und in die Backform geben. Weitere 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. Backofen vorheizen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C).
  5. Stollen für 45-50 Minuten im Backofen backen. Aus dem Ofen nehmen und vorsichtig aus der Backform lösen. 50 g Butter im Topf schmelzen und die Hälfte der Butter mit einem Küchenpinsel auf den Stollen streichen. Die Hälfte des Puderzuckers auf den Stollen sieben. Vorgang wiederholen, Stollen richtig auskühlen lassen und luftdicht aufbewahren. Ggf. vor dem Servieren noch einmal mit Puderzucker bestreuen.

Tipps:

  • Stollen gehören genauso zur Weihnachtszeit wie Kekse. Somit wächst auf mongout.de meine Sammlung an Stollen-Rezepten. Natürlich darf bei mir Stollen mit Erdnussbutter nicht fehlen. Das Ergebnis ist kleines Stollengebäck mit Karamellbonbons und mega lecker. In 2020 habe ich Stollen mit Mohn und Marzipan entdeckt. Dieser hat es mit dem ersten Bissen in meine Favoriten-Liste geschafft. Als kleine Mitbringsel bietet sich das Rezept für leckere kleine Mandelstollen an.
  • Beim Kauf von Rosinen und Korinthen achte ich darauf, ob diese geschwefelt sind. Einige Hersteller machen das, um die Produkte länger haltbar zu machen. Ich sehe zu, dass ich getrocknete Früchte ohne den Zusatz von Schwefel kaufe. Die Hersteller müssen dies mittlerweile angeben. Somit lohnt es sich, auf der Packung nach einer Kennzeichnung zu schauen. Hast du geschwefelte Rosinen oder Korinthen erwischt, solltest du die Früchte vor dem Verarbeiten gut unter fließendem Wasser abspülen und abtropfen lassen.
  • Den Stollen am besten luftdicht verpacken und ein paar Tage ziehen lassen. Dann wird er geschmacklich noch besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.