Gelbe Paprikasuppe mit Chorizo


In der Winterzeit steht weiterhin Suppe auf dem Essensplan. Heute gibt es eine leckere gelbe Paprikasuppe mit würziger spanischer Paprikawurst. Die rote Paprikaschote kommt vor allem für den farblichen Tupfer in die Suppe. Darüber geben die gebratenen Paprikastückchen der Suppe noch etwas Biss.

Also ran an den Suppentopf.

Zutaten (für 4 Personen):

  • 5 gelbe Paprikaschoten
  • 1 rote Paprikaschote
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Stiele Thymian
  • 3 EL Olivenöl
  • 5 TL Gemüsebrühe (Instantpulver)
  • 1/2 TL Honig
  • 200 g Chorizo
  • 100 g Schlagsahne
  • 1 TL heller Balsamico-Essig
  • 2 Stiele Oregano
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

Und so geht’s:

  1. Gelbe und rote Paprika waschen, vierteln und entkernen. Rote Paprika und 1/4 einer gelben Paprika fein würfeln und zur Seite stellen, die restliche gelbe Paprika grob würfeln. Schalotten und Knoblauch schälen und ebenfalls fein hacken. Thymian mit Wasser abbrausen, trocken schütteln und die Blätter von den Stielen abzupfen.
  2. In einen Kochtopf 2 EL Öl erhitzen. Gelbe Paprika und Schalotten darin leicht andünsten (am besten sollten sie keine Farbe annehmen). Knoblauch und Thymian unterrühren und ebenfalls kurz andünsten lassen. 1,2 Liter Wasser hinzugeben, aufkochen lassen und Brühpulver einrühren. Honig hinzugeben und bei mittlerer Hitze für etwa 25 Minuten köcheln lassen.
  3. Chorizo in dünne Scheiben schneiden. Oregano waschen, trocken schütteln und Blätter abzupfen. Suppe mit dem Pürierstab pürieren, Sahne hinzugeben und mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe nochmals aufkochen. Währenddessen 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Chorizo darin scharf anbraten (Vorsicht: die Chorizo Wurst brennt schnell an). Übrige Paprikawürfel hinzugeben und ebenfalls kurz mit anbraten. Suppe in Schalen füllen und mit Chorizo, Paprika und Oregano garnieren.

Tipps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.