Kartoffel-Gemüsesalat aus dem Backofen


Eigentlich haben wir ja Sommer… Nun ja: Eigentlich. Die meiste Zeit regnet es und wenn es mal nicht regnet, dann ist es kräftig schwül. Also so richtiges Kopfschmerzwetter. Dennoch muss die Zeit genutzt und der Grill ans Laufen gebracht werden. Somit kannst du dich schon mal auf ein paar Beilagen-Rezepte einstellen, die ich demnächst hier zum Besten geben werde. Vielleicht bringt das ein sommerliches Gefühl für den Magen…

Anfangen möchte ich mit diesem gerösteten Kartoffel-Gemüsesalat. Der ist mal was anderes als der Standard-Kartoffelsalat, denn die Kartoffeln werden – samt Gemüse – im Backofen gegart. Meistens esse ich den Salat warm und dann bleibt auch nichts mehr übrig. Aber auch kalt schmeckt er noch richtig lecker.

Zutaten (für 8 Personen als Beilage):

  • 500 g Brokkoli
  • 1 kg Kartoffeln
  • Salz
  • 8 EL gutes Olivenöl
  • 2 Paprikaschoten (z.B. 1 rote und 1 gelbe)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4-5 Stiele Petersilie
  • 1 EL flüssiger Honig
  • 1 EL Dijonsenf
  • 6 EL Weißweinessig
  • Pfeffer

Und so geht’s:

  1. Backofen vorheizen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C). Tiefes Backblech mit Backpapier auslegen. Brokkoli-Röschen vom Strunk schneiden, waschen und abtropfen lassen.
  2. Kartoffeln schälen, waschen und in mundgerechte Würfel schneiden. Kartoffelwürfel mit Salz würzen, mit 2 EL vermischen und auf dem Backblech verteilen. Für 25 Minuten im Backofen garen, dabei die Kartoffeln ab und zu wenden.
  3. Währenddessen Paprika waschen, entkernen und würfeln. Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. Paprika und Zwiebeln zu den Kartoffeln geben, verrühren und für weitere 10 Minuten im Backofen garen. Anschließend die Brokkoli-Röschen untermischen und erneut 10-12 Minuten garen lassen.
  4. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und grob hacken. Honig mit Senf, Weißweinessig, Salz und Pfeffer verrühren und 6 EL Olivenöl drunterschlagen. Gemüse aus dem Ofen nehmen, mit der Vinaigrette mischen und etwas abkühlen lassen. Petersilie hinzugeben, umrühren sowie mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipps:

  • Ich esse den Salat gerne als Beilage zum Grillen. Hin und wieder gibt es diesen bei mir auch als Hauptspeise. Du kannst den Salat sowohl warm als auch kalt essen.
  • Für die vegane Variante des Salates einfach Agavendicksaft anstelle von Honig verwenden.
  • Ofengemüse ist schon eine großartige Sache. Dabei kannst du einfach schauen, was welches Gemüse gerade Saison hat und nach deinem Geschmack kombinieren. Sehr lecker sind auch im Ofen getrocknete Tomaten mit Oregano. Die könnte ich jede Woche essen – brauchen aber eine ganze Weile im Backofen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.