P wie Petersilienpesto


Ich bekenne mich als richtigen Pesto-Fan: durch die Variation der einzelnen 5 Hauptzutaten bekommt man superleicht leckere Alternativen hin und kann einfach probieren, was einem am besten schmeckt. Wenn ich Pesto mache, dann mache ich immer etwas mehr, um es dann an den folgenden Tagen für andere Gerichte zu verwenden. Werde demnächst mal ein paar Rezepte posten, bei denen ich beispielsweise das Petersilienpesto verwende.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 50 g Walnusskerne
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 50 g Parmesan
  • 1 Knoblauchzehe
  • 90 ml gutes Olivenöl
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Und so geht’s:

  1. In einer Pfanne ohne Öl die Walnüsse rösten und dabei immer wieder umrühren.
  2. Petersilie waschen und trocken schütteln. Dann die Blätter abzupfen und in eine hohe Schale geben. Knoblauch schälen, grob zerkleinern. Den Parmesan reiben.
  3. Knoblauch, Nüsse, Parmesan und Öl zur Petersilie geben und alles pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipps:

  • Wenn Du das Pesto zu Pasta isst, dann etwas Nudelwasser auffangen und mit dem Pesto in einer großen Schale verrühren. Erst dann die Pasta hinzugeben und mit dem Pesto vermischen.
  • Pesto bleibt länger haltbar, wenn Du es in ein verschließbares Glas gibst und etwas Öl darübergießt, so dass die obere Schicht bedeckt ist. Das Pesto unbedingt im Kühlschrank aufbewahren.
  • Pesto kannst Du gut zu unterschiedlichen Gerichten essen: z.B. aufs Baguette, die Pizza oder sogar in der Suppe.

weitere Pesto Rezepte:

Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden...
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+
Share on Tumblr
Tumblr
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.