Frisches Pesto selbstgemacht: gelingt leicht und ist lecker!

Pesto mit BasilikumSeitdem ich mir das erste Mal Pesto selbst frisch zubereitet habe, mag ich das gekaufte „Zeug“ gar nicht mehr essen. Bei den meisten gekauften Pesto-Gläsern werden leider nicht mehr die Originalzutaten verwendet, sondern ein billigerer Ersatz (z.B. Erdnüsse anstelle von Pinienkernen). Ich kann also nur jedem raten, Pesto selber zu machen – es schmeckt einfach viel besser.

Die Zubereitung geht sehr leicht. Wer viel Zeit hat, verwendet anstelle des Mixers einen Mörser; hierdurch wird der Geschmack noch intensiver. Aber auch mit dem Stabmixer ist das Resultat hervorragend.

Zutaten

  • 1 Bund frisches Basilikum
  • 2 gehäufte EL Pinienkerne
  • 50 g würzigen Parmesan oder Pecorino
  • 100ml sehr gutes Olivenöl
  • 2 kleine Knoblauchzehen

Und so geht’s:

  1. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten – aber aufpassen, dass diese nicht anbrennen.
  2. Knoblauchzehen schälen und halbieren. Die Basilikumblätter abzupfen und den Parmesan mit einer Reibe kleinraspeln.
  3. Pinienkerne, Knoblauch, Basilikum und Parmesan in einen hohen Mixbecher füllen und das Olivenöl hinzugeben. Mit dem Stabmixer die Zutaten gut pürieren. Sollte das Pesto zu fest sein, geben Sie noch etwas Olivenöl hinzu.

Tipp:

Wenn Sie von dem Pesto etwas aufbewahren möchten, so füllen Sie dieses in eine verschließbare Schüssel und gießen ein wenig Olivenöl dazu, so dass das Pesto mit dem Öl überzogen ist. Das Pesto unbedingt im Kühlschrank aufbewahren.

Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hi,
    ohne Flachs, probiert mal statt den Pinienkernen einfach Walnuss-Kerne ungeröstet und evtl. noch ein paar Oliven dazu. Wenn man schwarze nimmt kriegt man auch schwarzes Pesto. Ist was fürs Auge und passt evtl. auch gut… jedenfalls saulecker 🙂

  2. Hallo Klaus,
    ja, sehe ich genauso. Allerdings nehme ich anstelle des Basilikums dann Feldsalat – ist weniger streng im Geschmack – aber richtig lecker. Werde mein Rezept in den kommenden Tagen hier mal posten.
    Oliven habe ich bisher noch nicht dazugetan; muss ich unbedingt mal testen. Danke für den Tipp.
    Viele Grüße
    Marina

  3. Also Basilikum sollte sein, jedoch anstatt Pinienkerne empfehl ich auch mal strikt Sonnenblumenkerne, oder was noch das Aroma einen weiteren Tick verschärft sind Pistazien! Einfach etwas klein „bröseln“…

  4. Pingback: Pesto mal anders: Feldsalat-Walnuss-Pesto | mongout

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.