Weihnachten: Rezept für Baiser-Sternchen mit Schoko und Kaffee

Für mich gehört zur Weihnachtszeit immer das Backen von Keksen. Am meisten liebe ich dabei den Geruch; erst in der Küche und dann in der gesamten Wohnung. Die Baiser-Sternchen sind jetzt nicht die größten Duftwunder, aber dennoch liebe ich dieses Gebäck besonders: das leichte Knacken beim Draufbeißen und dann der Kaffeegeschmack zusammen mit der bitteren Schokolade. Hmmm. Da muss ich gleich mehrfach zugreifen. Sehr schön ist auch, dass du bei diesem Rezept gleich drei unterschiedliche Geschmackssorten zauberst: ganz pur in weiß, eine Variante für die Schokofreunde und zu guter Letzt für die Kaffeegenießer. Gerne kannst du auch nur eine Variante machen. Mein klarer Favorit sind die Sternchen mit Kaffee – wie sollte es auch anders sein.

Zutaten (für ca. 100 Stück)

  • 4 Eiweiß
  • 200 g Zucker
  • 2 TL Kakaopulver
  • 2 TL Instant Kaffeepulver
  • 100 g Zartbitterschokolade (70 % Kakaoanteil)

Und so geht’s:

  1. Das Eiweiß mit dem Handrührgerät leicht aufschlagen und den Zucker nach und nach dazurieseln lassen bis der Eischnee fest ist. Den Eischnee auf 3 Schalen verteilen.
  2. Einen Teil weiß lassen, den zweiten Teil mit dem Kakaopulver mischen und den dritten Teil mit dem Kaffeepulver vermischen.
  3. Den Backofen auf 110°C (Heißluft) vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Eischneemasse jeweils in einen Spritzbeutel füllen und als kleine Sterne auf die Bleche spritzen. Für ca. 70-90 Minuten auf mittlerer Ofenschiene backen.
  4. Sternchen aus dem Backofen herausnehmen und abkühlen lassen. Die Schokolade grob zerbröckeln und in einem Wasserbad schmelzen. Ganz vorsichtig den Boden der Sterne kurz in die Schokolade eintauchen und auf einem Kuchengitter trocknen lassen.
Tipp:

Du bist noch auf der Suche nach weitere Ideen für leckeres Weihnachtsgebäck? Dann habe ich hier ein paar Vorschlage für dich: wie wäre es mit Mandel-Zimtstangen? Oder dem italienischen Klassiker Cantuccini?

Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden...
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Tumblr
Tumblr
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.