Hammer Pizza mit Feigen und Ziegenkäse


Achtung! Die folgende Pizza hat ein riesiges Suchtpotenzial. Aber sowas von. Wenn du also keine Angst hast, dass dich eine Pizza vor Begeisterung fast vom Stuhl haut, dann sollest du unbedingt weiterlesen und am besten gleich das Rezept selbst ausprobieren.

Bevor ich jedoch zu genau diesem Rezept komme, muss ich noch etwas berichten, bzw. eine zweite Warnung aussprechen. Solltest du die Pizza hinbekommen – und daran habe ich nicht wirklich Zweifel – wird es dir schwerer fallen, Pizza im Restaurant zu genießen. Zumindest mir geht es so: Seitdem ich festgestellt habe, wie einfach hervorragende Pizzen sind, habe ich keine einzige Pizza mehr im Restaurant bestellt. Bei dieser kommt allerdings noch hinzu, dass ich sie bisher noch nicht auf der Speisekarte einer Pizzeria entdeckt habe. Somit kommst du ums selber Ausprobieren wohl nicht herum.

Bei mir gibt es keine Feigenzeit mehr, in der es diese Pizza nicht gibt. Geschmacklich passt einfach alles hervorragend zusammen. Die mega Kombination aus Ziegenkäse und Honig ist sicherlich den meisten schon geläufig. Sowohl die Creme Fraîche als auch der Ziegenrahm verwandeln deine Pizza in ein cremiges Vergnügen. Feigen und Honig bringen die Süße mit und Thymian & Rucola geben all dem einen spannenden Geschmack.

Bei mir schreit das alles nach mehr 😋

Zutaten (für 2 tellergroße Pizzen):

für den Pizzateig
  • 20 g Hefe
  • 300 g Pizzamehl
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
für den Belag
  • 80 g Rucola
  • 150 g Crème Fraîche
  • 1 Eigelb
  • Salz, Pfeffer
  • 80 – 100 g Serrano-Schinken
  • 150 g Ziegenrahm
  • 2 Feigen
  • 2-3 EL flüssiger Honig
  • frischer Thymian

Und so geht’s:

  1. Für den Pizzateig 190 ml lauwarmes Wasser verwenden. Etwa 1/4 des Wassers in einen Becher geben, Hefe hineinbröseln, gut verrühren und für ein paar Minuten zur Seite stellen. Das restliche Wasser mit dem Salz vermischen. Mehl in eine Rührschüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Salzwasser, Olivenöl und Hefewasser in die Mulde geben. Mit dem Knethaken des Rührgeräts die Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig mit etwas Mehl bestäuben, mit einem Küchentuch bedecken und für 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Teig in zwei Hälften teilen und ggf. mit etwas Mehl rund formen. Runde Teigfladen erneut mit dem Handtuch abdecken und für weitere 45 – 60 Minuten gehen lassen. Backofen samt Pizzastein (siehe unter Tipps) vorheizen (Pizzastufe 300 °C / E-Herd: Ober- und Unterhitze 250 °C -> hier braucht die Pizza dann länger im Ofen).
  3. Rucola waschen und gut abtropfen lassen. Crème Fraîche mit dem Eigelb gut verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Feigen waschen, in dünne Streifen schneiden. Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen.
  4. Eine Portion des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Heißen Pizzastein aus dem Ofen nehmen, ausgerollten Pizzateig drauflegen und mit der Ei-Creme-Fraîche-Masse bestreichen. Mit zwei Teelöffeln die Hälfte des Ziegenrahms auf der Pizza verteilen, mit Serranoschinken und Feigen belegen. Mit dem flüssigen Honig beträufeln und ordentlich mit Thymian bestreuen.
  5. Pizza samt Pizzastein in den Ofen geben und für etwa 5 Minuten backen. Währenddessen den Teig für die zweite Pizza ausrollen. Fertige Pizza aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Zweite Pizza zubereiten und mit dem Pizzastein in den Ofen geben. Rucola auf die fertige Pizza geben und servieren. Kurz darauf ist auch schon die zweite Pizza fertig.

Tipps:

  • Für Pizza verwende ich mittlerweile nur noch den Pizzastein* und den Backofen auf der Pizzastufe. Die Pizzastufe gibt es jedoch nicht bei allen Backöfen. Du bekommst die Pizza auch ohne Pizzastein und Backofen auf 300 °C hin. Wenn du die Pizza auf 250 °C und ohne Pizzastein backst, braucht sie etwas länger. Je nach Backofen solltest du die Pizza für 10-15 Minuten im Backofen knusprig backen. Du wirst sehr gut sehen, wenn deine Pizza fertig ist; von daher die Pizza nach 10 Minuten beobachten und herausnehmen, bevor sie zu dunkel wird.
  • Für Pizza musst du nicht zwingend Pizzamehl verwenden. Pizzamehl enthält mehr Klebereiweiß als die anderen Mehlsorten, wodurch der Teig lockerer wird und mehr aufgeht. Alternativ würde ich Weizenmehl 405 verwenden.
  • Ich verwende bei der Pizza sehr gerne den Ziegenfrischkäse, da die Pizza dadurch cremiger wird. Alternativ kannst du auch eine Rolle Ziegenfrischkäse nehmen, diese in dünne Scheiben schneiden und die Pizzen damit belegen.
  • Für etwas Abwechslung bei dem Rezept kannst du die Pizza vor dem Backen noch mit Walnusskernen bestreuen.

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links zu Amazon. Wenn du auf den Link klickst und etwas einkaufst, bekomme ich eine Provision. An dem Preis ändert sich für dich nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.