Warmer Birnenauflauf mit Mandeln – da geht noch ein Löffel mehr


Warmer Birnenauflauf eignet sich unter anderem hervorragend als Nachspeise oder als Alternative zu Kuchen zum Tee und ist kinderleicht in der Zubereitung. Schon während des Backens duftet es in der Küche angenehm gut und gleich nach dem ersten Bissen weißt du, dass du unbedingt mehr davon essen magst. Dies liegt sicherlich an der Kombination aus Mandeln, Zimt und frischen Birnen. Am besten schmeckt der Birnenauflauf warm. Sollte (unerwartet) ein Rest übrig bleiben, kannst du diesen entweder kalt essen oder den Birnenauflauf im Ofen nochmals kurz aufbacken (für etwa 10 Minuten).

Zutaten (für 6 Personen)

  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 75 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 1/2 TL Zimt
  • 80 g + etwas Butter
  • 2 Eier (Gr. M)
  • 150 ml Milch
  • 2 Birnen (ca. 500 g)
  • 4 EL Mandelblättchen

Und so geht’s:

  1. Den Backofen vorheizen (E-Herd: 200 °C / Umluft: 180 °C) und eine kleine Auflaufform (ca. 23 cm x 15 cm) mit etwas Butter einfetten.
  2. In einer großen Schüssel gemahlene Mandeln, Mehl, Zucker und Zimt vermischen.
  3. Butter, Eier und Milch mit dem Rührgerät verquirlen und zu der Mehlmischung hinzugeben und gut verrühren. Birnen schälen, vierteln, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Birnenstückchen mit einem Löffel unter den Teig heben und alles in die Auflaufform füllen. Mit den Mandelblättchen bestreuen und für ca. 40 Minuten im heißen Backofen backen.

Tipps:

  • Wie schon erwähnt, essen ich den Birnenauflauf am liebsten, wenn er frisch aus dem Ofen kommt und noch warm ist.
  • Kurz vor dem Servieren kannst du den Birnenauflauf mit etwas Puderzucker bestreuen. Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern schmeckt auch mächtig gut.
  • Bei mir gibt es meistens Vanilleeis dazu (denn Eis geht eigentlich immer). Alternativ verwende ich einen Schuss flüssige Sahne. Sicherlich passt auch geschlagene Sahne dazu, allerdings mag ich es lieber, wenn der Teig die flüssige Sahne aufsaugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.