Scharfe Chili-Soße selber machen. Vorsicht: Suchtgefahr


Diese Chili-Soße ist nichts für zart besaitete Geschmacksnerven! Sie hat eine gute Schärfe, aber vor allem einen sehr leckeren Paprika-Geschmack, der trotz Schärfe gut herauskommt.
Zu verdanken habe ich das Rezept einer lieben Kollegin, mit der ich mich vor gut zwei Jahren mal beim Mittag über scharfes Essen unterhalten habe. Am nächsten Tag stand dann ein Glas selbstgemachte Chili-Soße auf meinem Schreibtisch. Seitdem habe ich etliche dieser Gläser Chili-Soße verputzt.
Bei mir gibt es die Soße eigentlich zu fast allem dazu 😉

Zutaten (für 4 Portionen)

  • 8 mittelgroße, sehr scharfe Chilischoten (z.B. Seven Pepper Pot, Puta Roja)
  • 2 rote Paprika
  • 4 frische Knoblauchzehen
  • 250 ml Reisessig
  • 125 ml Weißweinessig
  • 250 g Zucker
  • 50 g brauner Rohrzucker

Und so geht’s:

  1. Chilischoten und Paprika waschen, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Knoblauch schälen und grob hacken. Mit dem Pürierer (oder einem Pürierstab) sehr gut zerkleinern.
  2. In einem großen Topf 700 ml Wasser mit Essig, Zucker und Rohrzucker zum Kochen bringen. Die pürierte Chili-Masse hinzugeben und aufkochen. Bei mittlerer Hitze auf etwa 40 % des ursprünglichen Volumens einkochen (das dauert ca. 2 Stunden). Die Soße dabei immer wieder umrühren (siehe auch unter Tipps).
  3. Wenn die Soße die gewünschte Konsistenz hat, die noch heiße Soße in sterilisierte Einmachgläser einfüllen und mit einem Deckel fest verschließen.

Tipps:

  • WICHTIG: ich rate dir unbedingt Einmalhandschuhe zu verwenden. Die Chilis sind schon mächtig scharf und es kann arg brennen, wenn du dir nach dem Schneiden der Chilis die Augen reibst…
  • Holz nimmt die Schärfe der Chilischoten auf und gibt diese bei späterer Verwendung wieder ab. Somit benutze ich bei der Zubereitung der Chili-Soße ein Schneidebrett aus Glas und einen Plastikkochlöffel.
  • Die Chili-Soße schmeckt auch hervorragend zu Käse (z.B. Pecorino).
  • Noch auf der Suchen nach weiteren Soßen und Dips? Dann schau dir auch mal meinen Tahin-Tomaten-Dip an.

Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden...
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Tumblr
Tumblr
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.