Leckeres Rezept für eine einfache Kohlrabi – Cremesuppe

Du brauchst kein Suppenwetter um einen Grund für eine leckere Suppe zu haben. Denn die geht eigentlich immer. Während jeder schon mal eine Kartoffelsuppe gegessen hat, ist die Kohlrabisuppe ist sehr geläufig. Meines Erachtens muss das geändert werden. Ich liebe den Geschmack von Kohlrabi und der macht sich sehr gut in der Suppe, die durch das Tobasco eine spannende Schärfe bekommt.
Die Zubereitung der Kohlrabisuppe ist nicht schwierig und nimmt auch nicht mächtig viel Zeit in Anspruch.

Zutaten (für 4 Personen als Vorspeise)

  • 3 große Kohlrabi (ca. 850 g)
  • 2 Kartoffeln (ca. 200 g)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 125 ml trockener Weißwein
  • 2 gehäufte TL Gemüsebrühe
  • 125 ml Schlagsahne
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Tabasco-Chipotle (nur wer es gerne etwas schärfer mag)

Und so geht’s:

  1. Kohlrabi und Kartoffeln putzen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel ebenfalls schälen und würfeln.
  2. In einem großen Topf die Butter erhitzen und die Zwiebeln darin leicht anbraten. Kohlrabi und Kartoffeln dazu geben, gut umrühren und dünsten.
  3. Mit dem Weißwein und 400 ml Wasser ablöschen. Aufkochen lassen, Brühe hinzugeben und bei geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  4. Sahne zugießen und die Suppe mit einem Stabmixer pürieren (ich mag es immer ganz gerne, wenn noch ein paar Kohlrabistücke drin sind – wer das nicht so mag, der püriert so lange, bis alles flüssig ist). Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipps:

Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden...
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Tumblr
Tumblr
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Juli: Saisonkalender für Obst, Gemüse und Salat | mongout

  2. Das Rezept klingt super. Habe vor kurzem erst Kohlrabi für mich entdeckt und freu’ mich schon auf die erste Suppe damit. 🙂 Vielen Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.