Nuss, Nuss, Nusszopf!


Neulich saß ich abends vor dem Fernseher und auf einmal überkam mich der Heißhunger auf ein Stück Nusszopf. Konnte mir gar nicht erklären, woher der Appetit kam, denn es lief weder Werbung noch irgendetwas mit Essen im TV.
Auch am nächsten Morgen fiel mir der Nusszopf wieder ein und somit stand der Plan am Wochenende die Küchenmaschine anzuwerfen. Bis dahin musste aber noch eingekauft werden, denn zusätzlich zu den vielen Nüsse brauchte ich auch noch dringend 😉 ein Schneidebrett, um das Resultat ordentlich präsentieren zu können. Jaja, ich weiß…die Ausreden von Food-Bloggern für den Neukauf von neuem Geschirr oder Dekrokrams…

Zutaten

…für den Teig:
  • 600 g Mehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1/4 l lauwarme Milch
  • 80 g weiche Butter
  • 1 Hefewürfel
  • 1/2 TL Salz
…für die Füllung:
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 5 EL Zucker
  • 2 EL Backkakao
  • 2 Eier
  • 1 1/2 TL Zimt
  • etwa 150 ml Milch
…für den Zuckerguss:
  • 125 g Puderzucker
  • 1/2 Zitrone


Und so geht’s:

  1. Mehl, Zucker und Salz miteinander verrühren. Milch leicht anwärmen. Ei zu der Mehlmasse geben und den Hefewürfel dazu bröseln. Lauwarme Milch hinzugeben und das Ganze sehr gut verrühren. Zum Schluss die weiche Butter hinzugeben und nochmals kräftig zu einem geschmeidigen Hefeteig kneten (am einfachsten geht das mit dem Knethaken der Küchenmaschine; der Handrührer funktioniert natürlich auch).
  2. Fertigen Hefeteig leicht mit etwas Mehl bestäuben, abdecken und für 30-45 Minuten an einen warmen Ort (gerne auch bei sehr geringer Temperatur (30°C) in den Ofen) stellen.
  3. In der Zwischenzeit Haselnüsse, Mandeln, Zucker, Backkakao und Zimt in einer Schale vermischen. Die beiden Eier und etwa 150 ml Milch hinzugeben und gut mit einem Löffel verrühren und die Masse zur Seite stellen.
  4. Auf einer Arbeitsfläche ein Blatt Backpapier auslegen und dieses leicht mit Mehl bestäuben. Den aufgegangenen Hefeteig mit einem Schaber aus der Schale kratzen und mit den Händen den Teig gleichmäßig auf dem Backpapier verteilen, so dass am Ende der Teig auf dem gesamten Blatt liegt. Wenn der Teig dabei zu klebrig ist, etwas Mehl drüber streuen, dann geht es leichter. Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  5. Die Nussmasse auf den Teig geben und mit einem Esslöffel gleichmäßig verteilen. Am besten 1-2 cm Rand lassen, damit das Aufrollen leichter ist. An der langen Seite den Teig leicht hochklappen und vorsichtig aufrollen. Dabei kannst Du sehr gut das Backpapier zu Hilfe nehmen. Beide Teigöffnungen an den Enden verschließen. Die Teigrolle samt Backpapier schräg auf ein Backblech legen (da der Zopf beim Backen noch etwas größer wird).
  6. Mit einem großen, scharfen Messer in der Mitte der Rolle ansetzen und längs durchschneiden. Die beiden Teile vorsichtig zur Seite drehen, so dass die Nussfüllung oben ist und dann (wie bei einer Kordel) miteinander verdrehen (siehe Bild). Das gleiche auf der anderen Seite der Teigrolle machen. Die jeweiligen Enden leicht zusammendrücken und für etwa 25 Minuten im Ofen backen.
  7. In der Zwischenzeit die ½ Zitrone auspressen und mit dem Puderzucker verrühren bis keine kleinen Klümpchen mehr da sind.
  8. Den Hefezopf aus dem Backofen holen, Zitronenguss noch über den heißen Zopf verteilen und trocknen lassen. Fertig.

Tipps:

  • Beim Zubereiten vom Hefeteig habe ich die Küchenmaschine sehr zu schätzen gelernt.
  • Ich verwende für den Nusszopf sehr gerne Dinkelmehl.
  • Am besten eine Scheibe abschneiden, wenn der Nusszopf noch warm ist und diese zum Kaffee genießen.
Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden...
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+
Share on Tumblr
Tumblr
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.