Energie-Frühstück: veganes Apfel-Porridge


Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als Haferbrei in Deutschland nicht wirklich beliebt war. Nun haben wir ein englisches Wort dafür und Haferbrei ist wieder ein Renner: Porridge. Hinter der neu aufgeflammten Faszination steckt aber mehr als nur ein fancy Name. Solltest du bisher noch keinen Porridge genossen haben, so rate ich dir unbedingt zu einem Versuch. Denn das wohlige Gefühl im Magen wird dich dazu bringen, dass du demnächst öfter Porridge zum Frühstück haben magst. Er enthält viele wichtige Inhaltsstoffe (Mineralstoffe, Vitamine, Eiweiße…) und regt die Verdauung an. Dazu macht Porridge langanhaltend satt. Viele Sportler setzen auf dieses energiegebende Frühstück.

Meine Porridge-Empfehlung ist vegan. Ich selbst bin weder Veganerin noch Vegetarierin; allerdings versuche ich, mich bewusst zu ernähren. Dazu gehört auch, dass ich vor gut einem Jahr meinen Milchkonsum deutlich reduziert habe und nun des Öfteren auf Milchalternativen zurückgreife. Bei Porridge nehme ich gerne Mandel- oder Hafermilch. Hier kannst du aber sehr einfach nach deinem Geschmack variieren.

Zutaten (für 2 Portionen)

  • 400 ml Mandelmilch (gerne auch mit Vanillegeschmack)
  • 100 g feine Haferflocken
  • 1 Prise Salz
  • 1 Apfel
  • 1 Nektarine
  • Beeren (z.B. Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren); im Winter als TK
  • ggf. geschrotete Leinsamen und/oder Chia-Samen
  • ggf. Ahornsirup

Und so geht’s:

  1. Beeren vorsichtig waschen und abtropfen lassen.
  2. In einem kleinen Topf die Mandelmilch erwärmen. Haferflocken und Salz hinzugeben, umrühren und aufkochen lassen. Bei geringer Hitze das Porridge solange köcheln lassen, bis es nicht mehr flüssig ist, sondern eine feste, cremige Konsistenz hat (etwa 5 Minuten).
  3. In dieser Zeit Nektarine und Apfel waschen, vierteln und entkernen. Apfel mit einer Reibe grob raspeln, Nektarine in dünne Scheiben schneiden. Fertigen Porridge vom Herd nehmen und den geriebenen Apfel unterrühren.
  4. Porridge auf zwei Schüsseln verteilen und mit den Nektarinenscheiben und den Beeren anrichten. Leinsamen, Chia-Samen und Ahornsirup auf den Tisch stellen, so dass es sich jeder individuell zusammenstellen kann.

Tipps:

  • Bei mir gibt es meistens Mandeln oder Walnüsse dazu. Das gibt dem ganzen noch etwas mehr Biss.
  • Sehr lecker ist auch eine Prise Zimt dazu.
  • Leinsamen sind eine sehr gesunde Sache, da sie Omega-3-Fettsäuren enthalten. Damit werden unter anderem Entzündungen im Körper reduziert. Wesentliche Stoffe stecken unter der Schale; von daher sehr gut kauen oder geschrotete Leinsamen kaufen.
  • Du bist noch auf der Suche nach weiteren Ideen für dein Frühstück? Wie wäre es mit selbstgemachtem Müsli: Granola: Knuspermüsli selber machen und Crunchy-Nuts-Müsli.
Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden...
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Tumblr
Tumblr
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Kommentare sind geschlossen.