Rezept für Rosmarinkartoffeln: einfache aber leckere Beilage

frisches Rosmarin und eine Kartoffel
Rosmarin wird vor allem in Italien und in der Provence zum Kochen verwendet. Neben den Kartoffeln harmoniert Rosmarin auch gut mit Zucchini, Fleisch, Geflügel und Teigwaren. Rosmarinkartoffeln sind eine gute Abwechselung mit Geschmack zu den sonst verwendeten Beilagen. Viel Freude beim Kochen und guten Hunger.

Zutaten – für 3 Personen als Beilage

  • 700 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
  • 2-3 Zweige Rosmarin
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz

Und so geht’s:

  1. Die Kartoffeln unter Wasser abbürsten und dann je nach Größe in 20-30 Minuten weich kochen. Kartoffeln abkühlen lassen.
  2. Kalte Kartoffeln schälen und der Länge nach vierteln. Den Rosmarin waschen und trocken schütteln und die Nadeln abzupfen.
  3. Öl in einer weiten Pfanne heiß werden lassen. Kartoffeln reinlegen und bei mittlerer Hitze knusprig braun braten. Zwischendurch immer wieder wenden. Rosmarin dazu, salzen, pfeffern und noch knapp 5 Minuten weiter braten.
Gefällt Dir der Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden...
Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Da kenne ich auch eine Variante im Backofen. Bei 180 Grad dauert das so rund 30 bis 40 Minuten.

    Und mit Röstzwiebeln (erst ab der Hälfte der Zeit über das Backblech verteilen) sind sie der Hammer!

    LG,
    tommi

  2. Pingback: Schweinefilet mit eingelegten Champignons | mongout

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.